Das Fitness-Trampolin als perfekter Trainingspartner

Ein Fitness-Trampolin ist ein äußerst effektiver Trainingspartner, und das Training gilt als sehr schonend für die Gelenke. Beim springen auf einem Fitness-Trampolin werden knapp 400 Muskeln gleichzeitig trainiert, deutlich mehr als beim joggen. Außerdem verbrennt ein Fitness-Trampolin bis zu 1.200 Kalorien pro Trainingsstunde.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass Fitness-Trampoline ideale Sportgeräte sind, welche beispielsweise von der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA, zahlreichen Profisportlern, Prominenten und nicht zuletzt immer mehr Fitness Studios und privaten Anwendern für ein effektives und gesundes Training verwendet werden.

Wir von Fitness-Trampolin.net haben es uns zur Aufgabe gemacht die verschiedenen Fitness-Trampoline vorzustellen und wertvolle Ratgeber und Tipps rund um Fitness-Trampoline bereitzustellen.

Fitness-Trampolin – ein neuer Trendsport?

Der Sportunterricht in der Schule war nicht unbedingt jedermanns Sache. Außer ein bestimmtes Gerät kam zum Einsatz. Beim Trampolinspringen waren in der Regel alle Feuer und Flamme. Kein Wunder, der Spaßfaktor beim Trampolinspringen ist wirklich ausgesprochen hoch. Doch kaum aus der Schule raus, fühlten sich alle aus der Kinderzeit herausgewachsen, mit der sie nun auch das Trampolin verbanden. Ein Fehler, denn was für das Bewegungstraining der Kinder gut war, ist doch für Erwachsene nicht schlechter. Diese Erkenntnis setzt sich derzeit in vielen Köpfen durch und führt dazu, dass ein neues Sportgerät die Fitnessstudios und heimischen Sportkeller erobert und sich ein neuer Trendsport durchsetzt – das Fitness-Trampolin.

Das Fitness-Trampolin

Die Trampoline, die derzeit in die Sportwelt drängen, sind in der Regel kreisrund und zwischen 20 und 40 Zentimeter hoch. Die Sprungfläche ist nicht verstellbar und weist üblicherweise einen Durchmesser von 90 bis 130 Zentimeter auf. Aufgrund dieser geringen Sprungfläche ist die Verwendung der Fitness-Trampoline ein wenig eingeschränkt, raumgreifende und akrobatische Übungen wie Salti sind kaum möglich. Doch obwohl nur das Springen im Stehen ausgeführt werden kann, ist das Trampolin ein hervorragendes Trainingsgerät, da dennoch zahlreiche Übungsvarianten durchgeführt werden können, die überaus effektiv sind.

Die Variation der Übungen wird zudem durch eine Haltestange erleichtert, über welche die Trampoline für den Fitnessbereich in der Regel verfügen. So haben Untersuchungen ergeben, dass bis zu 400 Muskeln bei nur einer einzigen Trainingseinheit beansprucht werden und dass schon zehn Minuten intensives Training auf dem Trampolin 30 Minuten Dauerlauf ersetzen. Dank der guten Federung gestalten sich die Übungen – auch Rebounding genannt – sehr gelenkschonend, wodurch die Nutzung des Sportgerätes auch für ältere Menschen und Personen mit Gewichtsproblemen möglich ist. Zudem kann durch das Training mit Trampolin Arthrose und Krampfadern vorgebeugt werden.

Vorteile eines Fitness-Trampolins

Das Fitness-Trampolin hat zahlreiche Vorteile. „Es regnet, es ist zu kalt, der Wind weht zu stark.“ Diese und andere bekannte Ausreden von Schönwettersportlern fallen mit einem Trampolin weg. Die Fitness-Trampoline werden in der Regel innerhalb von Räumen genutzt, etwa in Fitnessstudios. Da die Fitness-Trampoline sehr kompakt sind und leicht verstaut werden können, sind sie auch für die Nutzung daheim hervorragend geeignet. Es muss nicht mal ein spezieller Raum als Sportraum hergerichtet werden. Die Trampoline werden einfach im heimischen Wohnzimmer aufgestellt und nach der Trainingseinheit verschwinden sie wieder hinter dem Schrank. Damit entfällt auch die Ausrede, dass das Fitnessstudio zu weit weg und auf lange Sicht zu teuer sei. Denn ein Fitness-Trampolin muss man nicht mieten, sondern man besitzt es nach der einmaligen Anschaffung.

Die Vorteile eines Fitness-Trampolin auf einen Blick

  • Trainieren auf einem Fitness-Trampolin ist schonend für die Gelenke
  • Beim Training auf dem Fitness-Trampolin können pro Stunden bis zu 1200 Kalorien verbrannt werden
  • Bis zu 400 Muskeln werden bei nur einer einzigen Trainingseinheit stimuliert
  • Zehn Minuten intensives Training auf dem Fitness-Trampolin können 30 Minuten Dauerlauf ersetzen
  • Fitness-Trampoline werden von professionellen Sportlern, Physiotherapeuten, Organisationen wie der NASA empfohlen und können auch problemlos von privaten Anwendern genutzt werden
  • Ein Fitness-Trampolin braucht wenig Platz und kann ohne Probleme in den eigenen vier Wänden aufgestellt werden
  • Es gibt nur einmalige Anschaffungskosten und man ist nicht wie beim joggen von gutem Wetter etc. abhängig
  • Hüpfen auf einem Fitness-Trampolin ist nicht nur gesund und effektiv, sondern macht auch noch Spaß

Trampolinspringen – das gesunde Training

Mit dem Fitness-Trampolin ist ein Training möglich, das für Menschen aller Altersgruppen hervorragend geeignet und gesund ist. Vor allem Kinder werden ihre helle Freude haben, wenn ein Trampolin zuhause steht. Sie wollen am liebsten nicht mehr herunter und probieren die verrücktesten Übungen aus. Neben dem Spaßfaktor ist natürlich der positive Effekt für die Entwicklung des Kindes hervorzuheben. Es fördert die Motorik des Kindes, was neue Nervenbahnen entstehen lässt, so dass die Kinder ein besseres Bewusstsein für ihren Körper entwickeln. Zudem stellt sich ein positiver Lerneffekt bei der Koordination ein, die für Heranwachsende, deren Körpergröße sich stetig ändert, zuweilen eine Herausforderung darstellt.

Erwachsene, die aufgrund ihrer Arbeit im Büro Rückenbeschwerden haben, profitieren von dem Fitness-Trampolin, da die Übungen auf dem Gerät optimal die Rumpfmuskulatur trainieren. Und auch für die Altersgruppe 60+ ist der Trampolinsport hervorragend geeignet, da er gelenkschonend ist und vor allem Altersbeschwerden wie Arthrose und Krampfadern vorbeugt. Zudem stärkt das Training mit dem Fitness-Trampolin das Herz-Kreislaufsystem. Und der Spaßfaktor ist mit einem Trampolin auch im Alter sehr hoch.

Die Verbreitung der Fitness-Trampoline

Der Trend der Fitness-Trampoline ist zwar vergleichsweise jung, doch dank des Spaßfaktors, den die Sportgeräte bieten, sowie des effektiven und gesunden Trainings sind die Trampoline derzeit sehr weit verbreitet. Nicht zuletzt dank der medialen Unterstützung Prominenter wie etwa Detlef D! Soost sind die Trampoline weithin bekannt und beliebt. In der Show „The Biggest Loser“ trainiert der Tänzer und Choreograph medienwirksam übergewichtige Menschen. Und auch der werbewirksame Einsatz des Sängers Heino sorgt für eine rasante Verbreitung der Sportgeräte. Und nicht nur in den Privathaushalten sind die nützlichen Trampoline zu finden. Längst wurden auch der gewerbliche Nutzen sowie der Nutzen innerhalb von Unternehmen erkannt. So wurde bereits in den frühen 1980er Jahren die Weltraumbehörde NASA bei den Trampolinen fündig, als es nach Wegen suchte, ihre Astronauten fitter für den anstrengenden Weltraumspaziergang zu machen.

Zahlreiche Untersuchungen belegten den Nutzen der Sportgeräte und überzeugten die NASA, so dass die Trampoline seitdem bei der Weltraumbehörde im Einsatz sind. Auch im Bereich des Profisports sind die Fitness-Trampoline vertreten.

Nach einigen Diskussionen, ob der Trampolinsport im Internationalen Turnerbund aufgenommen werden sollte, kam es auf Initiative des Deutschen Turnerverbandes, dem die Disziplin des Trampolinturnens untergeordnet ist, dazu. 1964 wurde der Internationale Trampolin-Verband gegründet, seitdem ist der Trampolinsport als Profisport anerkannt. 1964 fand auch die erste Weltmeisterschaft in London statt, 1997 wurde die Disziplin bei den Olympischen Spielen anerkannt. Im Jahr 2000 in Sydney wurde erstmals ein Wettbewerb bei den Olympischen Spielen durchgeführt, 2004 gewann mit Anna Dogonadze eine Sportlerin der deutschen Nationalmannschaft den Wettbewerb. Bei so viel Popularität ist es kaum verwunderlich, dass das Trampolin auch in Fitnessstudios Einzug halten musste. Seit mehreren Jahren werden in zahlreichen Studios Kurse angeboten, in denen Interessierte die Übungen des Trampolinturnens erlernen und trainieren können.

Was zeichnet ein gutes Fitness-Trampolin aus und wie teuer ist es?

Wer ein gutes Trampolin kaufen möchte, sollte auf einige Dinge achten, wenn er ein gutes Sportgerät haben möchte. So sollten die Füße des Trampolins in jedem Fall über eine gute Antirutschverkleidung verfügen, damit der Boden geschützt wird, ganz gleich ob Teppich oder Parkett. Zudem verhindert die Antirutschverkleidung natürlich, dass das Trampolin auf glatten Böden ausgleitet, wenn die Fitnessübungen durchgeführt werden.

Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie die Bespannung beschaffen sein sollte. Die Wahl besteht zwischen einer Bespannung aus Federn oder aus elastischen Bändern. Beide haben Vor- und Nachteile. Die Bespannung aus Stahlfedern ist einerseits haltbarer als die Bespannung aus elastischen Bändern. Andererseits ist bei der Bespannung aus Stahlfedern ein höherer Wartungsaufwand notwendig, da die Bespannung nach einiger Zeit beginnt, laut zu quietschen, da Metall auf Metall reibt. Ein gutes Fitness-Trampolin sollte zudem gut zu verstauen sein, ganz gleich, welchen Durchmesser es aufweist. Es sollte daher darauf geachtet werden, dass die Füße eingeklappt werden können, damit das Trampolin auf kleinstem Raum gelagert werden kann, wenn es nicht benötigt wird, wie etwa aufgestellt hinter dem Schrank. Ansonsten sind die natürlich persönlichen Ansprüche zu berücksichtigen, die jeder an das Trampolin richtet.

Soll der Trampolinsport nur einmal pro Woche als Hobby ausgeübt werden, reicht ein günstiges Trampolin mit einer kleineren Sprungfläche aus. Diese Fitness-Trampoline kosten in der Regel zwischen 100 und 200 Euro. Auch unter 100 Euro sind bereits einige Geräte zu finden. Wer allerdings vorhat, den Trampolinsport nicht nur gelegentlich als Hobby auszuüben, sollte auf ein Profimodell mit einer größeren Sprungfläche zurückgreifen, da diese natürlich hochwertiger und deutlich besser verarbeitet sind. Dafür muss der Sportler allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen, diese Fitness-Trampoline kosten nicht selten mehrere hundert Euro.

Mediale Trainingsunterstützung beim Training auf dem Fitness-Trampolin

Wer noch keine Erfahrung mit dem Trampolin hat und andererseits dennoch nicht zum Training ins Fitnessstudio möchte, um die Übungen zu erlernen, kann problemlos daheim „rebounden“. Viele Unternehmen legen Ihren Trampolinen beim Kauf des Sportgeräts eine oder sogar mehrere DVDs bei, auf denen die Übungen leicht verständlich erklärt werden. So kann der Sportler bequem daheim vor dem Fernseher die Übungen erlernen. Learning by doing. Von einfachen Übungen für den Anfänger bis hin zu komplizierten und komplexen Bewegungen für den Profi ist für alle etwas dabei, so dass die Sportler lange Freude an ihren Sportgeräten haben. Sind alle Übungen der DVDs abgearbeitet, können zu günstigen Preisen weitere DVDs bestellt oder auf Videoportale wie Youtube zurückgegriffen werden. Auf diesen Videoportalen präsentieren Profis wie Detlef D! Soost ihre Übungen zum Nachturnen. Weitere mediale Unterstützung ist natürlich die entsprechende Musik. Treibende Beats und schnelle Rhythmen lassen den Adrenalinspiegel steigen und sorgen dafür, dass der Kreislauf in Schwung kommt. So steht dem Traumkörper nichts mehr im Wege und er ist nach kürzester Zeit erreicht.

Ein Trampolin – was ist das eigentlich und wo kommt es her?

Das Trampolin ist ein vergleichsweise junges Sportgerät. Der deutsche Name des Gerätes stammt zwar aus dem italienischen (ital. „trampolino“ = dt. „Sprungbrett“), erfunden wurde es jedoch in den 1930er Jahren in den USA. Die Entwicklung geht zurück auf die Sicherheits-Fangnetze der Hochartisten im Zirkus. Diese waren gespannt, so dass die Artisten, nachdem sie sich fallen gelassen haben, noch einige Salti schlagen konnten. Der Trainer Larry Griswold und der Hochartist George Nissen begannen schließlich in den 1930er Jahren mit der Herstellung eigenständiger Sportgeräte, die das Prinzip des Netzes in kleinerer Form kopierten. Nach einigen Jahren machte Griswold einen schweren Fehler, als er das Unternehmen verließ, weil er nicht an einen Erfolg des Sportgeräts glaubte. Er sollte sich irren, der „Nissen Cup“ trat seinen weltweiten Siegeszug an.

Die Geschichte des Trampolins in Deutschland

Es dauerte nicht lange, da erreichte das neue Sportgerät auch Deutschland. Anfang der 1950er Jahre entstand das erste Trampolin in Süchteln, damals noch unter dem Begriff „Wurfmaschine“. Die Konstruktion war abenteuerlich und bestand aus einem Metallrahmen, in welchem Fahrradschläuche sowie ein Tuch gespannt wurden, das mit Rolladengurten vernäht wurde. Aber die Konstruktion funktionierte. 1953 entwickelte die Sporthochschule in Leipzig ein eigenes Gerät für Wasserspringer. Zum Deutschen Turnfest 1958 in München kamen auch die Nissen-Cups nach Deutschland.

Trampolin für Kinder vs. Fitness-Trampolin

Die Unterscheidung zwischen Fitness-Trampolin und dem Kindertrampolin ist nicht so einfach wie gedacht, denn es gibt zahlreiche verschiedene Trampolinformen, die für unterschiedliche Zwecke geeignet sind. Das klassische Trampolin, das aus einem Metallrahmen besteht auf den elastische Bänder oder Federn und ein Sprungtuch gespannt sind, ist längst nicht mehr die einzige Erscheinungsform des Trampolins. Beliebte Trampoline für Kinder sind Trampoline mit einem Corpus aus hochbelastbarem Vinylkunststoff zum Aufblasen. Das Sprungtuch wird mit Kordeln an diesem Corpus befestigt. Diese Trampoline haben den Vorteil, dass sie über keine harten Bauteile wie einen Eisenrahmen oder Federn verfügen, wodurch das Risiko einer Verletzung deutlich verringert wird. Weitere, für ältere Kinder geeignete Trampoline sind Minitrampoline oder das Gartentrampolin, das dank seiner Konstruktion ganzjährig im Freien verwendet werden kann. Diese Trampoline können rund sein, quadratisch oder rechteckig und in unterschiedlichsten Größen auftreten. Doch ganz gleich, welches Trampolin verwendet wird, es sollte beachtet werden, dass Kinder ausschließlich unter Aufsicht auf einem Trampolin spielen sollten und gemeinsam mit anderen Kindern nur, wenn das Trampolin ausreichend groß ist. Denn wie Studien ergeben haben, entstehen Verletzungen und Knochenbrüche zumeist, wenn mehrere Kinder gleichzeitig auf einem Trampolin sind. Die US-amerikanische Vereinigung der Kinderärzte rät daher sogar von einer Verwendung von Trampolinen daheim ab.

Artikel bewerten:

21 Bewertungen (Ø 4.4 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: